Wo fängt dein Himmel an...

Das mit der Wohnung hat auch beim zweiten Anlauf nicht geklappt, aber alle guten Dingen sind drei und dann werd ich versuchen noch ne zweite zu besichtigen, die dann allerdings in nem anderen Stadtteil ist. Also trotzdem günstig, im Gegenteil und vielleicht wäre das sogar besser, aber erst mal will ich die eine sehen...

Ja ansonsten...der Schwede würde sagen: Jag mar pyton... Aber schlimmer gehts immer. Es ist seltsam ständig erklärt zu bekommen wie toll etwas sein soll und bis jetzt immer nur das Gegenteil gefühlt zu haben. Genauso schlimm ist da ständig dran erinnert zu werden, aber man kann dem nicht aus dem Weg gehen, egal wie gerne man das möchte. Ich befürchte nur, dass irgendwann das Verständnis der Anderen aufgebraucht ist. Es ist schwer zu beschreiben und bei Einigen vielleicht schwer zu verstehen. Aber es ist zum zweiten Mal passiert und da glaubt man erst recht nicht mehr dran, dass es jemals anders wird. Ein großer Teil von mir möchte sich damit nicht mehr auseinander setzen, aber das passiert über kurz oder lang...

 ,,Wie sieht der Himmel aus, der jetzt über dir steht. Dort wo die Sonne im Sommer nicht unter geht. Wo fängt dein Himmel an und wo hört er auf, wenn er weit genug reicht, macht das Meer zwischen uns nichts mehr aus.

Alle Uhren auf Anfang. Ich kann nicht mehr sehen. Seit ich dich getroffen hab, bleibt mein Herz manchmal stehen... Manchmal..."

11.2.09 20:23

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen